Mo

14

Nov

2022

SPD Riegelsberg engagiert sich für hilfebedürftige Menschen und sammelt am 03.12.2022 Lebensmittelspenden für die "Tafel"

Unsere Tafelaktion im vergangenen Jahr am 4.12.21 v.l.n.r.: Dominik Blaes, Leonie Lehberger, Dr. Carolin Lehberger, Frank Schmidt und Armin Riebe
Unsere Tafelaktion im vergangenen Jahr am 4.12.21 v.l.n.r.: Dominik Blaes, Leonie Lehberger, Dr. Carolin Lehberger, Frank Schmidt und Armin Riebe
Trotz vieler sozialer Standards und finanzieller Unterstützungsleistungen durch den Staat sind leider immer mehr Menschen auf Lebensmittel von der "Tafel" angewiesen. Aus diesem Grund hatten wir bereits in der Vergangenheit Lebensmittel für die Saarbrücker Tafel gesammelt und waren von der Solidarität und der Bereitschaft der Menschen, zu spenden überwältigt. Leider führen die Auswirkungen der Corona-Pandemie und der derzeitigen Energiekrise dazu, dass noch mehr Menschen hilfebedürftig geworden sind und auf Lebensmittelspenden angewiesen sind. Daher werden wir nun am Samstag, den 03. Dezember 2020 von 9 - 13 Uhr vor dem Gebäude von Wasgau auf dem Walter-Wagner-Platz wieder Lebensmittel für die Saarbücker Tafel sammeln.   
 
Unsere Tafelaktion im vergangenen Jahr am 4.12.21 v.l.n.r.: Dominik Blaes, Leonie Lehberger, Dr. Carolin Lehberger, Frank Schmidt und Armin RiebeWir sind für jede Lebensmittelspende froh. Sollten auch Sie eine kleine Lebensmittelspende machen wollen, achten Sie bitte darauf, dass es sich um länger haltbare und keine verderblichen Lebensmittel handelt. Für jede Spende werden wir uns mit einem besonderen, von Herzen kommenden, Geschenk bedanken. Wenn Sie mehr über die Arbeit der Tafel erfahren möchten, besuchen Sie deren Homepage: www.saarbruecker-tafel.de
 
Die Spenden werden noch am gleichen Nachmittag von einer Mitarbeiterin der Tafel abgeholt und an den Burbacher Markt zur „Tafel“ gebracht.

Mo

14

Nov

2022

SPD mit Stand auf dem Riegelsberger Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende vom 26.-27.11.

Unser festliche geschmückter Stand auf dem Riegelsberger Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr lockte wie immer viele Besucherinnen und Besucher an.
Unser festliche geschmückter Stand auf dem Riegelsberger Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr lockte wie immer viele Besucherinnen und Besucher an.

Auch in diesem Jahr ist unser Ortsverein wieder mit einem Stand auf dem Riegelsberger Weihnachtsmarkt vertreten. Neben selbst angesetztem Apfelpunsch (alkoholfrei), den wir selbstverständlich auch mit einem Schuss Calvados verfeinern, bieten wir auch viele in Handarbeit gefertigte schöne Dinge an. Von selbst gemachten Marmeladen aus Buchschacher Obst (garantiert ungespritzt :-)...) über Backmischungen im Glas, die als kleines weihnachtliches Mitbringsel erworben werden können. Bis zum Weihnachtsmarkt backen wir auch noch Plätzchen mit den Kindern, auch alte Sorten, wie Anisgebäck. Hmmmm, lecker!!! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

So

14

Aug

2022

Ziele • Gleichberechtigung von Frauen und Männern, gleichberechtigte Teilhabe an allen familiären, gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Prozesse

Die Freitag-Abend-Schicht 2019 v.l.n.r.: Lukas Huwig, Dr. Carolin Lehberger, Mirjam Altmeier-Koletzki, Jannick Koletzki, Frank Schmidt und Dominik Blaes.(Foto SPD)
Die Freitag-Abend-Schicht 2019 v.l.n.r.: Lukas Huwig, Dr. Carolin Lehberger, Mirjam Altmeier-Koletzki, Jannick Koletzki, Frank Schmidt und Dominik Blaes.(Foto SPD)

Vom Freitag, 2.9. – Sonntag, 4.9. wird auf unserem Marktplatz wieder kräftig gefeiert. Das Team der SPD Riegelsberg rund um ihren Vorsitzenden Frank Schmidt, MdL, ist hochmotiviert und freut sich sehr auf Ihren Besuch an unserem Getränkestand.

 

Solch ein Fest zu stemmen erfordert ganz viele engagierte Helferinnen und Helfer: Der Auf- und Abbau des Standes, die Besetzung mit zahlreichen Schichten und die Arbeit "hintendran": Getränke auffüllen, Gläser spülen, polieren, Schürzen und T-Shirts waschen... All das schaffen wir im Team und sind stolz darauf! Liebe Besucherinnen und Besucher, wir freuen uns auf Ihren Besuch und ein tolles Marktfest 2022! 

 

Mo

18

Jul

2022

Filzfröhlich am Markt-Mittwoch: SPD macht mit beim Schüler-Ferien-Programm mit Kreativwerkstatt in ihrem Bürgerbüro am 27.7.2022

Auch in diesem Jahr bietet das SPD-Team um unseren Ortsvereinsvorsitzenden Frank Schmidt (MdL) wieder ein tolles Projekt im Schüler-Ferien-Programm an. Es findet am Mittwoch, den 27.7.2022 von 10:00 - 11:30 Uhr in bzw. vor dem SPD-Bürgerbüro, Am Markt 9 statt und es heißt "Filzfröhlich am Markt-Mittwoch". Kinder ab 5 Jahren sind eingeladen,
kleine Kunstwerke und süße Fröhlichmacher zu filzen! Es wird ein Unkostenbeitrag von 2 pro Kind erhoben.
 
Das Verbinden von Filzwolle und Wollfäden mit der Filznadel zieht ganz schnell in seinen Bann und macht Riesenspaß! So werden die Ferien nicht langweilig. Während die Kinder filzen, können die Eltern, Großeltern oder erwachsenen Begleitpersonen ganz entspannt über den Riegelsberger Wochenmarkt spazieren und dort an den Ständen verweilen - denn mittwochs ist Markttag! Dadurch möchte die SPD Riegelsberg einen kleinen Beitrag zur (Wieder-)Belebung des Wochenmarktes leisten.

So

19

Jun

2022

Jubilarehrung der SPD Riegelsberg

 v.l.n.r.: Anke Rehlinger, Klaus Häusle, Peter Leppert, Kurt Haßdenteufel, Dagmar Girlinger, Frank Schmidt, Dennis Zahedi, Brigitte Reiß, Armin Riebe und Klaus Winter
v.l.n.r.: Anke Rehlinger, Klaus Häusle, Peter Leppert, Kurt Haßdenteufel, Dagmar Girlinger, Frank Schmidt, Dennis Zahedi, Brigitte Reiß, Armin Riebe und Klaus Winter

Am 3.6.2022 wurden zahlreiche langjährige Mitglieder des SPD Ortsvereins Riegelsberg von Ministerpräsidentin Anke Rehlinger und dem Ortsvereinsvorsitzenden Frank Schmidt, MdL, geehrt. Im Rahmen einer Feierstunde in der Rathausgalerie Riegelsberg ging Frank Schmidt dabei auch auf die Verdienste der zu Ehrenden für Riegelsberg und ihr Engagement in der Kommunalpolitik oder in Vereinen ein. 

Seit 50 Jahren in der SPD Riegelsberg und viele Jahre auch kommunalpolitisch aktiv ist Klaus Winter. Ebenfalls für 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft geehrt wurde Kurt Haßdenteufel, der jahrzehntelang als ehrenamtlicher Gewerkschafter aktiv war. Für 30 Jahre SPD-Mitgliedschaft geehrt wurden Bürgermeister Klaus Häusle, der ehrenamtliche Gewerkschafter Peter Leppert sowie Dagmar Girlinger, Prokuristin der SHG Bildung und Kassiererin im SPD Kreisverband Saarbrücken-Land. Brigitte Reiß, die sich im Vorstand des Ortsvereins der AWO engagiert und Armin Riebe, ehemaliger Bergmann, Musikant im Blasorchester Riegelsberg und Mitglied im Ortsrat Riegelsberg, wurden für 25 Jahre SPD Mitgliedschaft geehrt. Für 20 Jahre SPD Mitgliedschaft wurde Dennis Zahedi, Oberstaatsanwalt, geehrt. 

 

Di

05

Apr

2022

SPD Riegelsberg mit Frühlings-Stand vor dem Wasgau Riegelsberg am Samstag, 9. April, und auf dem Markt am Mittwoch, 13. April

Berliner gibt´s diesmal nicht mehr, aber es wartet eine genauso gute Überraschung auf Sie!
Berliner gibt´s diesmal nicht mehr, aber es wartet eine genauso gute Überraschung auf Sie!

Das Team der SPD Riegelsberg ist mit dem neuen Landtagsabgeordneten aus Riegelsberg, Frank Schmidt, und seinem Team des Ortsvereins und der SPD-Gemeinderatsfraktion mit einem Frühlings-Stand am kommenden Samstag, 9.4.22, von 10-12 Uhr vor dem Wasgau. 

Kommen Sie gerne vorbei und nehmen Sie sich einen blumigen Frühlingsgruß mit nach Hause!

Auch am Mittwoch, 13. April, ist das Team des SPD Ortsvereins Riegelsberg mit einem Stand auf dem Riegelsberger Markt vertreten. Von 9:30 – 12:00 Uhr werden wir dort jedem eine österliche Überraschung verschenken.

Mo

28

Mär

2022

Frank Schmidt für uns im Landtag

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,


ich freue mich unglaublich, für die SPD in den saarländischen
Landtag einziehen zu dürfen. Mit 41 Jahren stehe ich mitten im
Leben. Ich verfüge über Berufs- und Lebenserfahrung und
möchte mit meinen Kompetenzen und Erfahrungen als haupt-
amtlicher Gewerkschaftssekretär und als Kommunalpolitiker die
Politik der Landtagsfraktion mitgestalten und bereichern.
Ich möchte mich Ihnen und euch hier vorstellen. Zunächst möchte ich ein paar persönliche Dinge zu mir und meiner Person sagen, bevor ich dann auf meinen beruflichen Werdegang und meine beruflichen Erfahrungen eingehe und abschließend auf meine Arbeit in der SPD und im Gemeinderat hier in Riegelsberg.
Wer bin ich also?
Ich bin Frank Schmidt, bin 41 Jahre alt, in Püttlingen geboren und zunächst in Köllerbach aufgewachsen. Seit meinem 10. Lebensjahr wohne ich in Riegelsberg. Zur Schule gegangen bin ich auf die Realschule nach Heusweiler und nach meiner mittleren Reife aufs Willi-Graf-Gymnasium nach SB gewechselt.
Nach meinem Abitur habe ich Jura studiert – hier an der Universität des Saarlandes und mich auf Arbeitsrecht spezialisiert.

Als Arbeiterkind bin ich der Erste und bisher Einzige der Familie, der Abitur gemacht hat und studiert hat. Mein Studium habe ich selbst finanziert über Arbeit bei ZF Getriebe und über Pizza backen und Pizza ausfahren in Saarbrücken.
Ich lebe mit meiner Freundin Carolin und unseren beiden Kindern Leonie, 8 Jahre, und Nico, 6 Jahre, in Riegelsberg. Ich bin in zahlreichen Vereinen aktiv, was vor allem auch mit den sportlichen Freizeitaktivitäten unserer Kinder zu tun hat. Als begeisterter Fußballfan (ich habe selbst jahrelang in Köllerbach und Riegelsberg gespielt), sind wir u.a. im 1. FC Riegelsberg, im TV
Pflugscheid, im TUS Riegelsberg Mitglied, ich selbst bin u.a. im Vorstand der AWO in Riegelsberg, im Heimatverein Köllertal sowie Obst- und Gartenbauverein Mitglied.
Durch meine junge Familie liegen mir persönlich eine gerechte Familienpolitik, ich sage nur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowie eine kostenlose Bildungspolitik sehr am Herzen. Daher setze ich mich auch seit vielen Jahren in der Elternschaft ein, u.a. als Elternsprecher der Kita Buchschacher Straße. Dort engagiere ich mich seit vielen Jahren gemeinsam mit vielen anderen Eltern für den Ausbau der Kita und deren Weiterentwicklung. Aber auch die Themen „Bekämpfung von Armut in der Gesellschaft“ und „Altersarmut“ sind mir sehr wichtig. Als Scheidungskind konnte ich selbst miterleben, wie schwer es für eine alleinerziehende Mutter ist, Arbeit und Kindererziehung unter einen Hut zu bringen und gleichzeitig so viel zu verdienen, dass man später von der Rente leben kann.
Nun zu meinem beruflichen Werdegang:
Seit knapp 11 Jahren bin ich hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär bei der Gewerkschaft ver.di. Dort bin ich als Rechtssekretär für die Beratung unserer Mitglieder zuständig, d.h. ich berate und vertrete diese in allen arbeits- und sozialrechtlichen Fragen. Zu mir kommen z.B. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die die Kündigung erhalten haben, denen man grundlos
den Lohn gekürzt oder einfach nicht ausgezahlt hat, die ihr Kurzarbeitergeld nachrechnen lassen wollen oder aus gesundheitlichen Gründen keiner Arbeit mehr nachgehen können; aber auch für viele andere arbeits- und sozialrechtliche Fragestellungen. Neben solchen Einzelberatungen gehören zu meinem täglichen Geschäft auch „Kollektivberatungen“, sei es von Be-
triebs- oder Personalräten wie z.B. der PR vom Entsorgungsverband Saar oder ganzer Beschäftigtengruppen wie z.B. den Reinigungskräften vom LSVS oder den Kolleginnen und Kollegen von GKK in NK und Trier, denen man gekündigt hatte oder aktuell denjenigen der Telekom IT in SB, deren Abteilung aus-gelagert werden soll oder von Kaufland in MZG, wo die Filiale
komplett geschlossen werden soll.
Auch Betriebe, die aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten sind, wie GLOBUS, beschäftigen mich immer wieder, da neu eingestellte Mitarbeiter schlechtere Arbeitsbedingungen vorfinden (z.B. weniger Urlaub, weniger Überstundenzuschläge, weniger Lohn uvm.), da Globus nicht mehr tarifgebunden ist. Nicht nur im Einzelhandel, sondern auch in der Pflegebranche bin ich als Gewerkschafssekretär stark eingebunden, gerade das Thema Corona hat mich in arbeitsrechtlichen Fragen in Pflegeein-
richtungen, aber auch in Kitas sehr stark beschäftigt.
Meine Erfahrungen als Gewerkschaftssekretär für verdi, gerade in den Branchen Pflege, Bildung/Erziehung und Einzelhandel möchte ich in den Landtag des Saarlandes einbringen. Natürlich ist die Transformation im Metall produzierenden und verarbeitenden Bereich sowie in der Automobilherstellung ein sehr wichtiges Thema. Sollte man dort aber keine zukunftsfähigen Lösungen finden, wovon ich nicht ausgehe, dann hat dies auch erhebliche Auswirkungen auf andere Bereiche, da durch „Massenentlassungen“ auch die Kaufkraft stark abnimmt und sich dem zufolge wie ein roter Faden durch die anderen Bereiche zieht. Dieses Bild will ich mir nicht wirklich vorstellen, da ich weiß, was dann auf die Gewerkschaften aber auch auf die Politik zukommt. Daher müssen wir weiter handeln und noch näher aneinanderrücken, damit wir solche Dinge verhindern.
Bevor ich bei ver.di angefangen habe, habe ich erste Berufserfahrungen bei der Arbeitskammer des Saarlandes, dort im Haus der Beratung, machen können. In dieser Zeit habe ich über die Fernuni Hagen eine Weiterbildung im Arbeitsrecht gemacht. Vor drei Jahren habe ich die Broschüre „Arbeitsrecht für Jeden“, die es bei der Arbeitskammer des Saarlandes gibt, komplett neu
aufgelegt und wichtige Punkte und Themen rund um die Arbeitswelt aufgegriffen. Hierdurch konnte ich den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern etwas an die Hand geben, um sichbesser auf arbeitsrechtliche „Konflikte“ mit dem Arbeitgeber vorzubereiten.
Neben meinem beruflichen Engagement bin ich seit vielen Jahren auch als ehrenamtlicher Richter tätig, aktuell am Landesarbeitsgericht und am Landessozialgericht sowie als Referent in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit für die GEW.
Nun komme ich zu meinem Engagement in der SPD:
Seit mehreren Jahren bin ich Ortsvereinsvorsitzender der SPD Riegelsberg. Unser Ortsverein ist der größte „Einzelortsverein“ im Kreisverband SB-Land und darauf bin ich sehr stolz. Wir konnten in den letzten 11 Jahren unsere Mitgliederzahl halten und damit dem demographischen Wandel, der unsere Ortsvereinsarbeit vor große Herausforderungen stellt, entgegenwirken.
Die Arbeit im Ortsverein ist für mich eine Herzensangelegenheit und zusammen mit meinem Vorstandsteam macht die Arbeit noch mehr Spaß. Einige sind ja heute Abend hier, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen, um mich bei euch zu bedanken.
Natürlich engagiere ich mich seit Jahren auch in der AfA, sowohl im Kreisverband SB-Land als auch im Landesvorstand.
Seit einiger Zeit bin ich stellv. AfA-Kreisvorsitzender von SB-Land und habe mit vielen anderen Genossinnen und Genossen unzählige Aktionen, Infostände, Klausuren und Anträge auf den Weg gebracht. Auch als stellv. AfA-Landesvorsitzender engagiere ich mich für die Belange der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Für die „Stimme der Arbeit“ schreibe ich regelmäßig Beiträge.
Seit 2014 bin ich Mitglied der Fraktion im Riegelsberger Gemeinderat, seit 7 Jahren bin ich Fraktionsvorsitzender. In dieser Zeit haben wir als Fraktion sehr viel für Riegelsberg, und auch Walpershofen, auf den Weg gebracht.

 

Ihr Frank Schmidt

Di

22

Mär

2022

Ankündigung Ostereier-Aktion der SPD Riegelsberg und Walpershofen am Ostersamstag, 16.04.

Sooo viele bunter Eier! Die frühlingshaften Temperaturen lassen österliche Vorfreude aufkommen...
Sooo viele bunter Eier! Die frühlingshaften Temperaturen lassen österliche Vorfreude aufkommen...

Auch in diesem Jahr hält der Osterhase wieder sein Versprechen, alle Riegelsberger Kinder zu besuchen. Nachdem viele fleißige Mitstreiterinnen und Mitstreiter der beiden SPD-Ortsvereine Riegelsberg und Walpershofen in den Startlöchern stehen, heißt es nun: Anmelden und Vormerken! Jedes Kindergartenkind und Grundschulkind bekommt am Ostersamstag, den 16. April, einen Gruß vom Osterhasen vor die Haustür gestellt. Achtung: Wir vermeiden Plastik und beschränken uns auch auf eine Süßigkeit, lassen Sie sich überraschen, was wir in die Tüte packen werden! 

Anmelden können Sie sich bis zum 9. April (bitte eine Ostertüte pro Kind) bei:

 

Frank Schmidt: fragen@spd-rgb.de, Tel.: 06806-3081535

Sascha Simon: saschasimon3@gmx.net, Tel.: 0172-6523555

Katja Simon: katja_simon@t-online.de, Tel.: 06806-5371

 

Wir freuen uns auf viele Rückmeldungen!

 

Eure SPD Ortsvereine Riegelsberg und Walpershofen

SPD Riegelsberg engagiert sich für hilfebedürftige Menschen und sammelt am 12.12.2020 Lebensmittelspenden für die "Tafel"

Trotz vieler sozialer Standards und finanzieller Unterstützungsleistungen durch den Staat sind leider immer mehr Menschen auf Lebensmittel von der "Tafel" angewiesen. Aus diesem Grund hatten wir bereits in der Vergangenheit Lebensmittel für die Saarbrücker Tafel gesammelt und waren von der Solidarität und der Bereitschaft der Menschen, zu spenden überwältigt. Leider hat die Corona-Pandemie dazu geführt, dass noch mehr Menschen hilfebedürftig geworden sind und auf Lebensmittelspenden angewiesen sind. Daher werden wir nun am 12. Dezember 2020 von 10 - 14 Uhr vor dem Gebäude von Wasgau auf dem Walter-Wagner-Platz wieder Lebensmittel für die Saarbücker Tafel sammeln.   

SPD berichtet aus dem Ortsrat Riegelsberg

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

neben unseren Berichten aus dem Gemeinderat möchten wir Sie hier nun auch regelmäßig über die Geschehnisse im Ortsrat Riegelsberg informieren. Heute berichtet Ihnen Lukas Huwig, Fraktionsvorsitzender der SPD im Ortsrat von der Sitzung im November 2020: 

 

Schwere Zeiten für Veranstaltungen und Kultur:

 

In den letzten Ortsratssitzungen stand das Thema Weihnachtsmarkt immer wieder auf der Tagesordnung. Aus einem langen Sommer kommend mit wenig Infektionszahlen, erschien es zum damaligen Zeitpunkt als realistisches Szenario, einen Weihnachtsmarkt in Riegelsberg durchführen zu können. Hierfür wurde viel geplant, viel Zeit investiert und so stand der Vorschlag im Raum, ein Weihnachtsdorf im Riegelsberger Ortsteil Pflugscheid auf die Beine zu stellen. Die Weichen hierfür wurden durch eine konstruktive Mehrheit im Ortsrat von CDU, FDP und uns gelegt. Auf die Einladung ins Rathaus für interessierte Standbetreiber, folgte eine Vielzahl von Personen, das Interesse war also geweckt. Doch wie das Schicksal es dann eben so wollte, machte die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie uns einen Strich durch die Rechnung. Wir als SPD-Fraktion wollten uns nicht an irgendeiner Form von Schwarzmalerei beteiligen, sondern solange, wie es möglich erschien, einen Weihnachtsmarkt beziehungsweise ein Weihnachtsdorf auf die Beine stellen, an dem sich die SPD Riegelsberg im Übrigen auch aktiv mit einem Stand beteiligt hätte. Die Zeiten sind jedoch schwer, egal ob für Kulturschaffende, Künstlerinnen und Künstler, alle am Veranstaltungsbetrieb beteiligten Berufsgruppen, Vereine und natürlich für alle Bürgerinnen und Bürger, denen viele soziale Aktivitäten derzeit nicht möglich sind.

 

 

Riegelsberger Vereine unterstützen:

 

Der Ortsrat beschäftigte sich jetzt auch wieder mit den jährlich zu vergebenden Vereinszuschüssen, die mit Sicherheit besonders in der aktuellen Lage, dem ein oder anderen Verein wirklich weiterhelfen. Hierzu wurde ein Gremium gebildet, dass bestehend aus einem Vertreter jeder Fraktion und dem Ortsvorsteher die Verteilung der Zuschüsse regelt und seine Vorschläge dem Ortsrat für die Dezember-Sitzung vorlegt. Wir sind der Meinung, dass diese Unterstützung des Ortsrates für die Vereine schon immer eine wichtige Wertschätzung war und besonders in Zeiten wie diesen nicht ein zur Disposition stehender Bonus ist, sondern neben dem finanziellen Wert auch einen Dank, eine Wertschätzung und eine Anerkennung für die Vereine und ihre herausragende Arbeit darstellt. Als Vorsitzender eines Vereins weiß ich, wie schwer sich die Arbeit in den Vereinen derzeit darstellt und deshalb können Sie sich gewiss sein, dass die SPD-Fraktion im Ortsrat Riegelsberg das Wohl aller Vereine immer im Blick hat und versuchen wird, wo es möglich ist, den Vereinen ihre Arbeit zu erleichtern. Seien Sie sich jedenfalls unseres Dankes und unserer Wertschätzung für Ihre Arbeit bewusst, gerade jetzt.

 

Spielplätze aufwerten für die Zukunft:

 

Die Planungen des Ortsrates für die Überarbeitung der Spielplatzsituation in Riegelsberg ist in einem fortgeschrittenen Stadium. Voraussichtlich in der nächsten Sitzung des Ortsrates, soll es um die Vorschläge für die Neugestaltung der Spielplätze in der Lindenstraße und "Am Steinhübel" gehen und hierbei eine Entscheidung getroffen werden, für welche Modelle man sich entscheidet. Auch wenn mit Abstandsregeln und der derzeitigen Jahreszeit nicht immer an einen Spielplatzbesuch zu denken ist, ist es jedoch ein guter, vorausschauender Schritt in die richtige Richtung und zeigt, dass der Ortsrat nicht nur kurzfristig denkt, sondern auch perspektivisch und in diesem Fall besonders für die Kinder und Familien in Riegelsberg. So ist es uns als SPD-Fraktion besonders wichtig, die Familien- und Kinderfreundlichkeit von Riegelsberg immer weiter auszuprägen, damit Riegelsberg ein Ort bleibt, in dem man gut und gerne leben kann.

 

Wir möchten Ihnen allen, trotz der Situation, eine gute Zeit wünschen, bleiben Sie stark und bleiben Sie gesund.

 

Ihr Lukas Huwig

 

Bericht aus dem Gemeinderat vom 2. November 2020

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

die derzeitige Situation um die Corona-Pandemie ist für uns alle nicht einfach und für einige von Ihnen ist es vielleicht auch nicht immer nachvollziehbar, warum die Politik manchmal „harte“ und dann wieder weniger einschränkende Maßnahmen anordnet. Eines sei Ihnen aber garantiert: Diese Maßnahmen werden einzig und allein zu Ihrem, zu unserem Wohle getroffen. Denn unser aller Leben und unsere Gesundheit stehen bei diesen Entscheidungen im Vordergrund. Auch für uns sind manche Entscheidungen, die wir im Gemeinderat treffen müssen, nicht immer einfach. Aber letztendlich möchten wir immer nur das Beste für Sie und unsere Kommune, auch wenn dies aufgrund der aktuellen Situation nicht immer so einfach ist.

Auf der einen Seite möchten wir Jahr für Jahr Projekte umsetzen, die Ihnen zugutekommen und die Lebensqualität in unserer Gemeinde verbessen. Aber auf der anderen Seite müssen wir aktuell auch auf die Finanzen der Gemeinde schauen. Durch Corona hat sich auch hier einiges für Riegelsberg verändert und es ist für dieses und die nächsten Jahre damit zu rechnen, dass die Einnahmen der Gemeinde geringer ausfallen, man den Gürtel enger schnallen und wichtige Projekte vielleicht verschieben oder gar nicht mehr angehen kann, wenn man jetzt nicht mit Augenmaß an die Umsetzung der Projekte herangeht. Und genau dies machen wir. Ansonsten riskiert man, dass der Haushalt der Gemeinde nicht genehmigt wird und man überhaupt nicht mehr investieren kann. Anscheinend wollen dies einige Fraktionen im Gemeinderat mit ihrem derzeitigen Verhalten so, sonst würde man nicht auf „Teufel komm raus“ und ohne zu überlegen, Projekte „vergolden“ wollen. Für diese zählt nur, dass man „Prestigeprojekte“ um jeden Preis umsetzt, ohne mittelfristig zu denken und hierdurch möglicherweise zukünftige Projekte gefährdet. So geschehen in der letzten Gemeinderatssitzung am 2. November 2020 bei den folgen zwei Projekten, bei denen wieder einmal CDU, Linkspartei und AfD zusammen bewiesen haben, dass sie nur bis zum Tellerrand, aber nicht darüber hinausschauen:

 

Festplatz in Walpershofen und Umfeld am Steinbach:

 

Es ist unbestritten, dass der Festplatz und das nähere Umfeld aufgewertet werden müssen. So soll u.a. auf dem bisherigen Verkehrsübungsplatz ein Bereich für Spiel, Sport und Freizeit entstehen, was wir absolut unterstützen. Auch die Aufwertung durch mehr „grün“ auf dem ganzen Platz durch viele neue Sträucher und Bäume begrüßen wir sehr. So wird ein Ort des Verweilens und des Erholens geschaffen. Auch soll der vorhandene Bachlauf, der mehr als ein halbes Jahr im Jahr ausgetrocknet ist, aufgewertet werden. Wir möchten aber nicht, dass der unter dem Festplatz liegende, verrohrte weitere Bachlauf offengelegt und dann künstlich neu angelegt wird, zumal das dann darin befindliche, ca. 30 cm hohe Wasser nicht weiterfließen, sondern als eine Art „stehendes Gewässer“ als „Augenfang“ fungieren soll. Wenn das Bachbett dann in den heißen Monaten ausgetrocknet ist, füllt man einfach neues Wasser ein. Wie oft dies im Jahr sein wird, kann leider niemand sagen. Fest steht, wir wollen in Zeiten des Klimaschutzes nicht unnötig Wasser verschwenden, welches andere auf der Welt viel dringender benötigen.

Auch möchten wir die zweite Alternative nicht, bei der eine Brunnenanlage anstatt des künstlichen Bachlaufs gebaut wird. Hier würde noch viel mehr Wasser „verschwendet“ und unnötige zusätzliche Kosten für die Pumpanlage und die Wartungsarbeiten verursacht werden. Dieses Geld kann man für andere, wichtigere Maßnahmen verwenden. Beide Varianten – künstlicher Bachlauf für ca. 84.000 € und Brunnenanlage für ca. 250.000 € - sprengen den finanziellen Rahmen der Gemeinde, auch wenn dieses Projekt finanziell gefördert wird. Mit künstlichem Bachlauf belaufen sich die aktuellen Kosten auf knapp 775.000 €. Geplant und in den Haushalt der Gemeinde eingestellt sind 600.000 €. Trotzdem haben CDU, Linkspartei und AfD beschlossen, das Projekt mit teurem künstlichem Bachlauf umzusetzen. 

 

Neugestaltung Rathausvorplatz:

 

Auch hier steht außer Frage, dass der Rathausvorplatz und das nähere Umfeld aufgewertet werden müssen. Aber auch hier nur mit den Maßnahmen, die unbedingt erforderlich sind und nicht zur „Vergoldung“ des Projektes führen. Der aktuelle Parkplatzcharakter soll dadurch abnehmen, in dem die Parkplätze zur Saarbrücker Straße hin verlagert werden. Der Bereich ab dem Seniorenheim bis zur Rathaustreppe wird dann als Aufenthalts-/Ruhebereich für die Fußgänger fungieren. Auch wird die „Natur“ durch Bäume und sonstige Pflanzen mehr in den Vordergrund rücken. All dies begrüßen wir sehr und stehen auch dahinter. Allerdings benötigen wir, genauso wie bei der Umgestaltung des Festplatzes in Walpershofen, kein künstlich angelegtes „Wasserelement“ – hier in Form eines Fontänenfeldes für 120.000 € netto, auch wenn hier ebenfalls Zuschüsse fließen. Das Projekt – auch ohne dieses kostenintensive Fontänenfeld – wird den Bereich erheblich aufwerten. Leider haben CDU, Linkspartei und AfD auch hier zusammen beschlossen, das teure Fontänenfeld in das Projekt aufzunehmen. Wir hätten dieses Geld lieber in andere Projekte, wie z.B. die Umgestaltung des Spielplatzes am Sportplatz investiert, um dort weitere sinnvolle Geräte anzuschaffen. 

 

 

Bericht aus dem Gemeinderat Riegelsberg vom 31.8.20

 

Neues Seniorenheim in der Talstraße

Nach längerer Zeit der Ungewissheit, ob das geplante und vom Gemeinderat genehmigte Seniorenheim in der Talstraße nun gebaut wird oder nicht, steht fest: Es wird kommen! Eigentlich sollte die Korean Deutschland AG nur als Betreiberin auftreten, da aber der ursprüngliche als auch der danach eingesprungene Investor abgesprungen war, wird Korean auch als Investor agieren. Um das Projekt zeitnah realisieren zu können, haben die ersten Vorarbeiten mittlerweile begonnen, damit die geplante Eröffnung im Spätherbst 2022 erfolgen kann. Insgesamt werden dort 100 neue Arbeitsplätze geschaffen, damit die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner bestens versorgt sind.

 

Neuer Zentrumsmanager für Riegelsberg

Da Riegelsberg auch weiter in seine Zukunft und somit in die Attraktivität investieren kann, wurde ein neuer Zentrumsmanager bestellt. Neuer Zentrumsmanager ist Alexander Knoll von der agsta UMWELT GmbH aus Völklingen. Er bringt einige Erfahrung mit, da er bereits in Saarwellingen Zentrumsmanager ist. Als Ansprechpartner wird der donnerstags von 16-18 Uhr im Büro in der Marienstraße 1-3 sein. „Die SPD Riegelsberg wünscht Alexander Knoll viel Glück und erwartet viele neue Ideen und Impulse für unseren Ort“, so Frank Schmidt, Fraktionsvorsitzender der SPD Riegelsberg im Gemeinderat.

 

Evangelische Kirchengemeinde verlagert Kindergarten Hand in Hand in das Gemeindezentrum Buchschachen

Um die hohe Nachfrage an Krippen- und Kindergartenplätzen in Riegelsberg abzudecken, wird die evangelische Kirchengemeinde zukünftig einen Kindergarten im Gemeindezentrum Buchschachen als Ersatz für den Kindergarten Hand in Hand betreiben. Da die evangelische Kirchengemeinde die Kosten hierfür alleine stemmen kann, wird die Gemeinde Riegelsberg dieses Projekt finanziell unterstützen. Da man aber selbst einen neuen Kindergarten im Gisorsviertel bauen wird und durch Corona selbst weniger Steuern einnehmen wird, hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, sich mit 30 % an den Umbaukosten des Gemeindezentrums zu beteiligen, jedoch sich das Recht vorbehalten, bei einer weiteren Kostensteigerung über eine weitere Kostenbeteiligung zu entscheiden. „Wir sind froh, dass sich die evangelische Kirchengemeine weiterhin verantwortlich für die frühkindliche Bildung in unserer Gemeinde sieht, und dass sie ihre Kita sogar erweitern möchte.“

SPD Riegelsberg ehrt Werner Barkey für sein langjähriges Engagement

Werner Barkey ist mit Leib und Seele „Genosse“, das war schon immer so und wird auch immer so bleiben, wie er selbst sagt. Denn als sozial denkender Mensch möchte er, dass alle Menschen nicht nur auf dem Papier gleich sind, sondern dies auch tatsächlich gelebt wird. Auch möchte er, dass alle Menschen die Möglichkeit haben, die beste Bildung zu erfahren, unabhängig vom Einkommen der Eltern. Gleichheit bedeutet für ihn aber auch, dass wohlhabende Menschen auch viel für die Gemeinschaft leisten, weil sie es ihm ermöglicht hat, viel zu verdienen. All diese Punkte kann er seiner Meinung nach nur mit „seiner SPD“ angehen und umsetzen. Und gerade deswegen engagiert er sich bereits seit fast einem „halben Jahrhundert“ für und in der SPD, vor allem in unserem Ortsverein. Neben der Arbeit im Vorstand der SPD Riegelsberg war Werner Barkey 30 Jahre (1978 – 2008) im Gemeinderat aktiv. Viele kennen ihn aber eher aus seiner Zeit als Ortsvorsteher von Riegelsberg (1984 – 1994) und als Beigeordneter der Gemeinde (1978 – 1984) in der er sich stark für unsere Kommune und deren Weiterentwicklung eingesetzt hat. 

Und genau für dieses Engagement hat der Vorstand der SPD Riegelsberg beschlossen, Werner Barkey hierfür zu danken und ihm eine Ehrenurkunde sowie eine Ehrenbrosche zu überreichen. Frank Schmidt, Vorsitzender der SPD Riegelsberg hat dies am vergangenen Freitag getan und Werner Barkey hat sich sehr hierüber gefreut. „Wer Werner Barkey kennt, der weiß, dass er ein kämpferischer Mensch ist und nicht so einfach aufgibt. Dies galt früher für ihn und auch heute noch. Dies schätze ich sehr an Werner. Und gerade deswegen war es mir sehr wichtig, ihm dies persönlich zu sagen und ihm diese besondere Ehre zukommen zu lassen“, so Frank Schmidt.

Auch Corona kann uns den 1. Mai nicht wegnehmen!

1. Mai-Demo mal anders! 3 Genoss*innen - 3 Gewerkschaften in Riegelsberg. Frank Schmidt (ver.di), Carolin Lehberger (IG Metall) und Armin Riebe (IG BCE) "feiern" den 1. Mai in Riegelsberg!

 

AG 60plus Riegelsberg/Walpershofen setzt sich für Flüsterasphalt in der Wolfskaustraße ein

 

 

 

Was tun, wenn der Landesbetrieb für Straßenbau zwar die Wolfskaulstraße in Riegelsberg neu asphaltieren wird, aber zur Lärmminderung keinen Flüsterasphalt verwenden will? Über diese Frage hat die AG 60plus unter anderem in ihrer letzten Sitzung intensiv diskutiert. Die 20 anwesenden Mitglieder sind dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass man dies nicht einfach so hinnehmen wird.  „Wie bereits vor Jahren in der Hixberger Straße möchten wir nun mit einer „Parkaktion“ in der Wolfskaulstraße und weiteren Initiativen dem Landesbetrieb für Straßenbau signalisieren, dass die Riegelsberger Bürgerinnen und Bürger mit dessen Plan nicht einverstanden sind. Wenn das von der Gemeindeverwaltung in Auftrag gegebene Lärmgutachten als eine von mehreren lärmmindernden Maßnahmen die „Verlegung“ von Flüsterasphalt vorsieht, sollte dies auch der Landesbetrieb für Straßenbau berücksichtigen“, so Reini Roos, Vorsitzender der AG 60plus.

 

Neben diesem wichtigen Thema hat man vor allem noch über die Möglichkeiten gesprochen, wie man den älteren, nicht mehr so mobilen Menschen in Riegelsberg das alltägliche Leben erleichtern und ihnen Unterstützung bieten kann. Hierzu konnten auch der Bürgermeister Klaus Häusle und der Fraktionsvorsitzende der SPD im Gemeinderat, Frank Schmidt, aus ihrer Arbeit aus dem Gemeinderat berichten, da man dort vor kurzem einen Beschluss zur Unterstützungen ältere Menschen gefasst hatte. Zum Schluss informierte Reiner Zimmer, Mitglied des saarländischen Landtages, die anwesenden Personen noch über die Arbeit aus dem Landtag, insbesondere sprach er die Punkte „gebührenfreie“ Kita, Rente und Mobilität im Alter an.

 

     

 

Aktuelles